Akteure im Dazwischen. Griechisch-orthodoxe Stifterinnen und Stifter zwischen Wien und dem Osmanischen Reich (1750–1918)

Nathalie Patricia Soursos, Anna Ransmayr

Abstract


From the late 18th century to the end of the Habsburg Monarchy in 1918 a remarkable number of endowments was administered by Vienna’s two Greek-orthodox communities. By founding endowments the benefactors acted between several spaces and subspaces. The transgression of boundaries by endowments addressed to the benefactors’  hometowns in the Ottoman Empire as well as the instability of these boundaries in the 19th century led to various problems in the interaction with the state authorities. But also endowments given to Viennese institutions were sometimes problematic depending on the benefactors’ character as either Ottoman or Habsburg subjects. In contrast to Ottoman subjects Habsburg subjects could also endow real estate and thus show their integration into the Viennese bourgeoisie. In this article we discuss the legal frameworks for the administration of endowments in the two Greek communities of Vienna as well as its practical realisation in interaction with the Habsburg authorities.


Schlagworte


Geschichte; Verwaltung; History of Administration; Stiftungsforschung

Volltext:

PDF Online lesen

Literaturhinweise


Die Bautätigkeit der k.k. niederösterreichischen Statthalterei als Verwalterin von Stiftungen von 1889 bis 1903. Mit vierundzwanzig Vollbildern, Wien 1904.  »Bericht über die ordentliche Generalversammlung und die Rechnungsabschlüsse«, Wien  »Die griechische Schule und Kirche zu Wien«, in: Oesterreichische Zeitschrift für Geschichts- und Staatskunde, 22 November 1837, S. 370–71. Ερμής ο Λόγιος 20 (15.10.1816), S. 355–362.  »Hartl Edler von Luchsenstein Joseph«, in: Constantin von Wurzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich, Band 7 (1861), S. 405–406.  Κανονισμός των εργασιών δια την έκκλητον της Ελληνοβλαχικής των Κ.Β. υπηκόων Κοινότητος της Αγ. Τριάδος συντεθειμένος εκ των από του έτους 1786 εν τοις αρχείοις της Κοινότητος εγκατατεθειμένων αποφάσεων. Επικεκυρωμένος εν τη γενική συνελεύσει την 8/20. Ιανουαρίου 1861. Geschäftsordnung für den Ausschuss der Gemeinde k.k. Unterthanen griechisch nicht unirten Glaubensbekenntnisses zur heiligen Dreifaltigkeit in Wien, zusammengestellt aus den in den Acten der Gemeinde seit dem Jahre 1786 niedergelegten Beschlüssen derselben. Genehmigt in der Generalversammlung der Gemeinde am 8/20. Jänner 1861, Wien 1861. Sammlung der kaiserlich-königlichen Landesfürstlichen Gesetze und Verodnungen in Publico-Ecclesiasticis vom Jahre 1782 bis 1783, 2. Teil, Wien 1784.  Sammlung der Gesetze für das Erzherzogtum Österreich unter der Enns, Bd. 16 (1834), Wien 1837.  Theatri Europaei Continuati Funffzehender Theil. Das ist: Abermalige außführliche Fortsetzung denck- und merckwürdigster Geschichten, welche ihrer gewöhnlichen Eintheilung nach an verschiedenen Orten durch Europa, wie auch in denen übrigen Welt- Theilen vom Jahr 1696 an biß zu Ende dieses Seculi 1700 sich begeben und zugetragen, Frankfurt am Main 1707.  Von Seiner Majestät Kaiser Franz des Zweyten, huldreichst verliehene Privilegien, denen in der k.k. Haupt- und Residenzstadt Wien ansässigen Griechen und Wallachen von der orientalischen Religion, k.k. Unterthanen, in Betreff ihres Gottesdienstes in der Pfarrkirche zur heiligen Dreyfaltigkeit am alten Fleischmarkt, Wien 1822.  »Schematismus des Markgrafthums Mähren und Herzogthums Schlesien auf das Jahr 1809«, Brünn / Ollmütz 1809, 11. ANAGNOSTOPOULOS, Constantin: »Geschichte einer längst verschwundenen griechischen Kolonie zu Chemnitz«, in: Hellas-Jahrbuch 6 (1940), S. 11-19. BEINHAUER, Gunter: »Das österreichische Stiftungsrecht«, in: Österreichische Juristen-Zeitung 27 (1972), 378–382.  BORGOLTE Michael (Hg.): Enzyklopädie des Stiftungswesens in mittelalterlichen Gesellschaften, Bd. 1: Grundlagen, Berlin 2014.  Enzyklopädie des Stiftungswesens in mittelalterlichen Gesellschaften, Bd. 2: Das soziale System Stiftung, Berlin 2016.  CICANCI, Olga: »Le Statut juridique et le regime de fonctionnement de la compagnie de commerce de Brasov«, in: Revue des Études Sud-Est Européennes 17 (1979), S. 241–255.  »Les statuts et les reglements de fonctionemment des compagnies grecques de Transylvanie (1636–1746). La Compagnie de Sibiu«, in: Revue des Études Sud-Est Européennes 14 (1976), S. 477–496.  DERIX, Simone: »Haus und Translokalität: Orte der Macht – Orte der Sehnsucht, in: Joachim Eibach / Inken Schmidt-Voges (Hg.): Das Haus in der Geschichte Europas. Ein Handbuch, Berlin/Boston 2015, S.589–604.  EFSTRATIADIS, Sofronios: Ο εν Βιέννη ναός του Aγίου Γεωργίου και η κοινότης των οθωμανών υπηκόων. Aνατύπωσις Α΄ εκδόσεως. Επιμέλεια, εισαγωγή, ευρετήριο Χαράλαμπος Γ. Χοτζακόγλου [Photomechanische Reproduktion der Αusgabe Alexandreia 1912] Athen 1997. [Die Kirche zum Hl. Georg in Wien und die Gemeinde der osmanischen Untertanen].  ENEPEKIDES, Polychronis K.: »Griechische Handelsgesellschaften und Kaufleute in Wien aus dem Jahre 1766 (ein Konskriptionsbuch). Aus den Beständen des Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchivs«, Thessaloniki 1959.  HAAS, Hans: »Das Adelsgeschlecht Nákó de Nagy-Szentmiklós. Aufstieg und Niedergang einer Grafendynastie«, Reşiţa 2011.  HARRER, Paul: »Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur«, Bd. 4,1, Wien 1954.  HEIN, Dieter: »Das Stiftungswesen als Instrument bürgerlichen Handelns im 19. Jahrhundert«, in: Berhard Kirchgässner / Hans-Peter Becht (Hg.): Stadt und Mäzenatentum, Sigmaringen 1997, S. 75–92.  HEPPNER, Harald / SCHANES, Daniela: »The impact of the treaty of Passarowitz on the Habsburg monarchy«, in: Charles Ingrao / Nikola Samardžić / Jovan Pešalj (Hg.): The peace of Passarowitz, 1718, West Lafayette, Ind. 2011, S. 53–62.  HERRMANN VON HERRNRITT, Rudolf: »Das österreichische Stiftungsrecht. Mit Berücksichtigung der ausländischen Gesetzgebung und mit Benützung amtlicher Quellen dargestellt«, Wien 1896.  KATSIARDI-HERING, Olga: »Τεχνίτες και τεχνικές βαφής νημάτων: από τη Θεσσαλία στην Κεντρική Ευρώπη (18ος–αρχές 19ου αι.). Επίμετρο: Η Αμπελακιώτικη συντροφιά (1805)«, Athen 2003, S. 53–95 [Handwerker und Techniken der Garnfärbung: von Thessalien nach Mitteleuropa (18. – Anfang 19. Jh.). Anhang: Die ambelakiotische Kompanie (1805)].  »Αδελφότητα, κομπανία, κοινότητα. Για μια τυπολογία των ελληνικών κοινοτήτων της κεντρικής Ευρώπης, με αφορμή το άγνωστο καταστατικό του Miskolc (1801)«, in: Εώα και εσπερία 7 (2007), S. 247–310. [Bruderschaft, Kompanie, Gemeinde. Zu einer Typologie der griechischen Gemeinden von Mitteleuropa, aus Anlass der unbekannten Statuten von Miskolc (1801)].  KIELMANNSEGG, Erich, Kaiserhaus, Staatsmänner und Politiker. Aufzeichnungen des k.k. Statthalters. Mit einer Einleitung von Walter Goldinger, Wien 1966.  KOMLOSY, Andrea: »Einleitung«, in: Leopoldine Hokr: Groß Siegharts, Schwechat, Waidhofen/Thaya. Das Netzwerk der frühen niederösterreichischen Baumwollindustrie, Frankfurt am Main 2007, S. 15–140.  LÜNIG, Johann Christian: Das Teutsche Reichs-Archiv, Bd. 4: Partis Generalis, oder Corporis Juris Publici Romano-Germanici Continuatio II, Leipzig 1720. MARKHOF, Carl Ferdinand Mauthner Ritter von / GUGLIA, Eugen: Die Wiener Stiftungen. Ein Handbuch bearb. von Eugen Guglia, Wien 1895.  MATIS, Herbert: Die Schwarzenberg- Bank. Kapitalbildung und Industriefinanzierung in den habsburgischen Erblanden 1787–1830, Wien 2005.  MAYRHOFER, Ernst: Handbuch für den politischen Verwaltungsdienst in den im Reichrathe vertretenen Königreichen und Ländern mit besonderer Berücksichtigung der diesen Ländern gemeinsamen Gesetze und Verordnungen, Bd. 3, Wien 1881.  NISTOR, Ion I., »Bisericile şi şcoala greco-română din Viena«, in: Academia Română: Memoriile secţiunii istorice, Serie 3, Bd. 3 (1932), S. 69–108.  PEŠALJ, Jovan: »Making a prosperous peace: Habsburg diplomacy and economic policy at Passarowitz«, in: Charles Ingrao / Nikola Samardžić / Jovan Pešalj (Hg.): The peace of Passarowitz, 1718, West Lafayette, Ind. 2011, S. 141–157.  PEYFUSS, Max Demeter, »Aromanian landlords in the Banat around 1800«, in: Revista istorică 14 (2003), S. 59–82. PLÖCHL, Willibald: Die Wiener orthodoxen Griechen. Eine Studie zur Rechts- und Kulturgeschichte der Kirchengemeinde zum Hl. Georg und zur Hl. Dreifaltigkeit und zur Errichtung der Metropolis von Austria, Wien 1983.  RANSMAYR, Anna: »Untertanen des Sultans oder des Kaisers«. Struktur und Organisationsformen der beiden Wiener griechischen Gemeinden von den Anfängen im 18. Jahrhundert bis 1918, unpublizierte Dissertation, Universität Wien 2016.  »Greek Presence in Habsburg Vienna: Heyday and Decline«, in: Olga Katsiardi-Hering / Maria Stassinopoulou (Hg.): Across the Danube. Southeastern Europeans and their travelling identities (17th–19th C.), Leiden, Boston 2017, S. 135–170.  SANDGRUBER, Roman: Ökonomie und Politik. Österreichische Wirtschaftsgeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Themenband Österreichische Geschichte, Wien 1995, S. 179–184.  SARACINO Stefano: »Mächtige und ohnmächtige Witwen: Stifterinnen und Bittstellerinnen in den Wiener griechischen Gemeinden während des 19. Jahrhunderts«, in: Archiv für Kulturgeschichte 98/2 (2016), S. 315–358.  SARACINO Stefano / SOURSOS, Nathalie Patricia / STASSINOPOULOU, Maria A.: »Liste der Stifterinnen und Stifter der griechischen Gemeinden zum Hl. Georg und zur Hl. Dreifaltigkeit in Wien (1769–1918), online unter: http://wienergriechen.univie.ac.at/die-stiftungen-der-wiener-griechen/liste-der-stifterinnen-und-stifter/ (11.4.2017) SAVAGERI, Johann Nep. Edler von: Chronologisch-geschichtliche Sammlung aller bestehenden Stiftungen, Institute, öffentlichen Erziehungs- und Unterrichts-Anstalten der k. k. österreichischen Monarchie mit Ausnahme von Italien, Brünn 1832.  SCHENNACH, Martin P.: »Der ›Österreicher‹ als Rechtskonstrukt? Zur Formierung einer österreichischen Staatsbürgerschaft in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts«, in: Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte 33 (2011), S. 152–176.  SCHMID, Ferdinand: »Statistik der in Nieder-Oesterreich verwalteten Stiftungen nach dem Stande vom December 1893«, in: Statistische Monatsschrift 23 (1897), 205–301.  SCHNEIDER, Gabriele: »Zu den Anfängen der staatlichen Stiftungsaufsicht«, in: Thomas Olechowski / Christian Neschwara / Alina Lengauer (Hg.), »Grundlagen der österreichischen Rechtskultur. Festschrift für Werner Ogris zum 75. Geburtstag«, Wien 2010, S. 459–476.  SEIRINIDOU, Vassiliki: »›Griechischer Handelsmann‹: Anatomizing a collective subject«, in: Herbert Kröll (Hg.): Austrian-Greek encounters over the centuries. History, diplomacy, politics, arts, economics. Innsbruck 2007, S. 129–138.  Έλληνες στη Βιέννη (18ος–μέσα 19ου αιώνα), Athen 2011. [Griechen in Wien (18. –Mitte 19. Jahrhundert]. »Greek Migration in Vienna (18th – First Half of the 19th Century): A Success Story?«, in: Olga Katsiardi-Hering / Maria Stassinopoulou (Hg.): Across the Danube. Southeastern Europeans and their travelling identities (17th–19th C.), Leiden, Boston 2017, S. 113–134.  SOURSOS, Nathalie Patricia: »Die Bettenstiftungen der Wiener Griechen im 18. und 19. Jahrhundert«, in: Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin 14 (2017) (in Vorbereitung).  STAMMER, Otto: Handbuch des österreichischen Stiftungs- und Fondswesens, Eisenstadt 1983.  STASSINOPOULOU, Maria A.: Weltgeschichte im Denken eines griechischen Aufklärers. Konstantinos Michail Koumas als Historiograph, Frankfurt am Main 1992.  »Habe nun Philologie studiert, und dann? Philologische Karrieren und Diaspora-Schulen am Beispiel des Eugen Zomarides«, in: Σκεύος εις τιμήν. Festschrift zum 25-jährigen Jubiläum der Bischofsweihe und 20-jährigen Jubiläum der Inthronisation zum Metropoliten von Austria und Exarchen von Ungarn und Mitteleuropa Dr. Michael Staikos, Athen 2011, S. 787–794.  »Endowments as Instruments of Integration and Memory in an Urban Environment: The Panadi Building in Vienna«, in: Olga Katsiardi-Hering / Maria Stassinopoulou (Hg.): Across the Danube. Southeastern Europeans and their travelling identities (17th–19th C.), Leiden, Boston 2017, S. 171–193.  STATISTISCHE ZENTRALKOMMISSION: Kataster der in Niederösterreich verwalteten weltlichen Stiftungen nach dem Stande des Jahres 1893, Wien 1898.  STOIANOVICH, Traian: The conquering Balkan orthodox merchant, in: Journal of Economic History 20 (1960), 234–313. TSOURKA-PAPASTATHI, Despoina-Eirini: Η ελληνική εμπορική κομπανία του Σιμπίου Τρανσυλβανίας 1636–1848. Οργάνωση και δίκαιο, Thessaloniki 1994. [Die griechische Handelskompanie von Sibiu in Transsylvanien 1636-1848. Organisation und Recht] URSINUS, Michael: »Zur Diskussion um ›millet‹ im Osmanischen Reich«, in: Südost-Forschungen 48 (1989), S. 195–207.  VALJAVEC, Fritz (Hg.): Bartholomäus Kopitars Briefwechsel. 1. Teil: Kopitars Briefwechsel mit Karl Georg Rumy, München 1942, S. 41–47.  VESQUE VON PÜTTLINGEN, Johann: Die gesetzliche Behandlung der Ausländer in Oesterreich nach den daselbst gültigen Civilrechts-, Straf-, Commerzial-, Militär- und Polizei-Normen, nebst einer einleitenden Abhandlung über die österreichische Staatsbürgerschaft, Wien 1842.  WERNER, Michael: Stiftungsstadt und Bürgertum. Hamburgs Stiftungskultur vom Kaiserreich bis in den Nationalsozialismus, München 2011.  WINIWARTER, Joseph: Handbuch der Justiz- und politischen Gesetze und Verordnungen, welche sich auf das in den Deutschen Provinzen der Oesterreichischen Monarchie geltende allgemeine bürgerliche Gesetzbuch beziehen, Bd. 3, Wien 1835.  ZELEPOS, Ioannis: »Kulturtransfer und europäische Identität. Zur Bedeutung des Griechischen im vornationalen Südosteuropa«, in: Christian Voß / Wolfgang Dahmen (Hg.): Babel Balkan? Politische und soziokulturelle Kontexte von Sprache in Südosteuropa, München 2014, S. 19–28. 


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Nathalie Patricia Soursos, Anna Ransmayr