(Um)Ordnen des Grenzraums zwischen dem Salzburger und Tiroler Herrschaftsbereich im Zillertal im 18. und 19. Jahrhundert

Ellinor Forster

Abstract


Alongside the relevant terms of this issue, »state«, »space« and »administration«, this contribution shows the intertwined representations of order, their administration and thus the governance of the subjects in the sovereignty areas of Salzburg and Tyrol in the Zillertal. The different ideas of space – investigated from the perspective of various groups of the population, officials and the government centre – changed throughout the examined period. At the beginning the authorities in the government centre endeavored to keep the borders open for a mutual exchange whereas the local officials used their »administration tools« to stage a competition with the officials of the neighbor district by e.g. blocking and redirecting ways. By this, a tendential more open space construcion met a more mistrustful and closing one. In the context of negotiating for an equation between Tyrol and Salzburg in their border regions – carried by the new developed representations of a state with a clearly defined sovereignty area, which can be ruled without any foreign influence up until the borders – also the measures of the rulers and the government centres started to change. Borders got adjusted and a clear assignment of the subjects was demanded. However, the more exact the accordance of space and sovereignty was intended, the more obvious got the impossibility of this undertaking. Seemed-to-be clear defined border lines appeared vague when regarded closely. Their official description collided with the one of the subjects. The »space acting« of the subjects was determined by the sovereign specifications and controlled by the administering work of the officials but the subjects developed their own strategies to deal with inventions in their space constructions and to adjust them.


Schlagworte


Kulturgeschichte der Verwaltung, Raumkonstruktion; Grenzen und Grenzräume; Salzburg; Tirol; Zillertal; 18./19. Jahrhundert

Volltext:

PDF Online lesen

Literaturhinweise


ABENDSTEIN, David: Der Streit um die Bergwerke im Zillertal zwischen Salzburg und Tirol bis 1535. Analyse, Edition und Behandlung der Thematik im Unterricht, unpublizierte Diplomarbeit, Universität Innsbruck 2014.

BEHRISCH, Lars: »Vermessen, Zählen, Berechnen des Raums im 18. Jahrhundert«, in: Lars Behrisch (Hg.): Vermessen, Zählen, Berechnen. Die politische Ordnung des Raums im 18. Jahrhundert, Frankfurt a. M. 2006, S. 7–25.

CHRISTMANN, Gabriela B.: »Das theoretische Konzept der kommunikativen Raum(re)konstruktion«, in: Gabriela B. Christmann (Hg.): Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen. Theoretische Konzepte und empirische Analysen, Wiesbaden 2016, S. 89–117.

DÜNNE, Jörg: »Die Karte als Operations- und Imaginationsmatrix. Zur Geschichte eines Raummediums«, in: Jörg Döring / Tristan Thielmann (Hg.): Spatial Turn. Das Raumparadigma in den Kultur- und Sozialwissenschaften, Bielefeld 2008, S. 49–71. FLUSSER, Vilém: Zwiegespräche. Interviews 1967–1991, Göttingen 1996.

FLUSSER, Vilém: Kommunikologie weiter denken. Die Bochumer Vorlesungen, Frankfurt a. M. 2009.

FORSTER, Ellinor: »›[…] daß bey weitem nicht alles salzburgischer Boden ist, was […] gelb gemahlt ist.‹ Aneignung von Land und Rechten durch Visualisierung auf geografischen Karten von Salzburg und Tirol im ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert, in: Niels Grüne / Claus Oberhauser (Hg.): Jenseits des Illustrativen. Visuelle Medien und Strategien politischer Kommunikation, Göttingen 2015, S. 227–247.

FORSTER, Ellinor / Mertelseder, Bernhard: Das Zillertal »so sehr durchkreuzet und vermischt«. Geschichten von der Grenze 1750–1816, Innsbruck 2016.

FREIST, Dagmar: »Einleitung: Staatsbildung, lokale Herrschaftsprozesse und kultureller Wandel in der Frühen Neuzeit«, in: Ronald G. Asch / Dagmar Freist (Hg.): Staatsbildung als kultureller Prozess. Strukturwandel und Legitimation von Herrschaft in der Frühen Neuzeit, Köln 2016, S. 7–31.

FRIEDRICH, Margret: »Herrschaftsverdichtung fernab vom Zentrum: Probleme der Implementierung neuer Vorstellungen und Machtrelationen am Beispiel Tirols«, in: Transylvanian Review XXIII, Supplement 2 (2014), S. 105–123.

GANZENMÜLLER, Jörg / Tönsmeyer, Tatjana, »Einleitung: Vom Vorrücken des Staates in die Fläche. Ein europäisches Phänomen des langen 19. Jahrhunderts«, in: Jörg Ganzenmüller / Tatjana Tönsmeyer (Hg.): Vom Vorrücken des Staates in die Fläche. Ein europäisches Phänomen des langen 19. Jahrhunderts, Köln 2016, S. 7–31.

GULDIN, Rainer: »Ineinandergreifende graue Zonen. Vilém Flussers Bestimmung der Grenze als Ort der Begegnung«, in: Christoph Kleinschmidt / Christine Hewel (Hg.): Topographien der Grenze. Verortungen einer kulturellen, politischen und ästhetischen Kategorie, Würzburg 2011, S. 39–48.

KLETKE, G. M. (Hg.): Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis einschließlich 1858, Regensburg 1806. LÖW, Martina: Raumsoziologie, Frankfurt a. M. 2001.

NELLEN, Stefan / Stockinger, Thomas: »Staat, Raum und Verwaltung im langen 19. Jahrhundert. Einleitung«, in: Administory 2 (2017), ###;

RIEDMANN, Josef: »Zillertal«, in: Fritz Koller (Hg.): Salzburg 200 Jahre bei Österreich, Salzburg 2017 (im Druck).

SIEGEL, Heinrich / Tomaschek, Karl (Hg.): Die Salzburgischen Taidinge, Wien 1870, S. 317–325. Vgl. dazu Simon Teuscher: Erzähltes Recht. Lokale Herrschaft, Verschriftlichung und Traditionsbildung im Spätmittelalter, Frankfurt a. M. 2007.

STOLZ, Otto: »Ein Salzburgischer Protest gegen Peter Anichs ›Atlas Tyrolensis‹«, in: Forschungen und Mitteilungen zur Geschichte Tirols und Vorarlbergs 9 (1912), S. 118–133.

TANTNER, Anton: Ordnung der Häuser, Beschreibung der Seelen. Hausnummerierung und Seelenkonskription in der Habsburgermonarchie, Innsbruck 2007.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Ellinor Forster